12. Tag: Biggesee – Deifeld (83.93 km)

Ein mühseliger Tag. Meinen Planungen im Zelt fällt nicht so rechtes ein. Also frage ich den Radroutenplaner NRW. Dem fällt auch nur ein, was ich finde.

Land- und Bundesstraßen den Talsohlen des Sauerlandes entlang.

Verblüffend gestern konnte ich noch wunderbar über Höhen fahren.

Diesen Straßen folgen Radrouten. Ab und zu entfernen sie sich von den Straßen. Aber da sind Anstiege eingebaut, die mich zum Schieben zwingen. Die Wegqualität ist stark unterschiedlich. Irgendwann entscheide ich mich nur den Straßen zu folgen.

Das ist auch gut so. Denn es geht über 700hm nach Winterbergen.

Ein Ort, der mich verblüfft.

Ein Skitourismusort auf 700hm. Eigenartig alle anderen Skigebiete auf der Höhe waren tot. Winterbergen brummt.

Jetzt der Grund, warum der Tag mühselig war.

Ich bekomme eine Abfahrt spendiert, bei der ich mit 40 und mehr den Berg runter rase. Der Fahrtwind kühlt nicht mal jetzt.

Ich führe hiermit den Begriff “ gefühlte Geographie“ ein.

Schon die Tatsache das NRW nicht nur nördlich sondern auch westlich von Hessen liegt, hat mir schon heute früh zu schaffen gemacht.

Aber Kahler Asten, Ruhrquelle und Korbach in einem Umkreis von 25 km zu finden, ist ein wenig viel für mich.

Korbach war vor ein paar Jahren Hessentagstadt. Was hat die Ruhr damit zu tun?

Kahler Asten war ein immer wieder zu hörender Begriff in meiner Kindheit, wenn Wetterdaten im Radio verlesen wurden.

Als Kind fand ich, das klingt so fies, das müsse irgendwo im Osten sein. Irgendwo, was die Russen besetzt hatten.

Eine Kindheit in Bayern erzeugt einen komischen Atlas. Nein Stephan, Städte aus Mitteldeutschland liegen nicht in der Nordsee. Und auch nicht an der Nordsee.