13. Tag: Ifjord – Tana Bru (88.92km)

Heute geht mir auf, was es für ein Akt sein muss hier im hohem Norden Straßen zu bauen oder zu erneuern.

Gestern Abend wunderte ich mich schon, warum immer noch für die vor mir liegende Strecke an derselben Stelle eine Baustelle angekündigt ist. Nun gut dachte ich, so eine Schlaglochpiste wie die 98 ist, machen die jetzt den dritten und letzten Abschnitt bei Tana.

Weit gefehlt, man baut immer noch an dem Abschnitt, durch den ich vor zwei Jahren mein Rad großteils schieben musste.

Das muss ich heuer nicht mehr, weil das Meiste fertig zu sein scheint. Gegen Schluss des Abschnittes sehe ich etwas, was mich verblüfft. 20 Meter weiter, wird parallel eine neue Trasse zur bisherigen Straße errichtet. Ich kann zusehen, wie die Sprenglöcher gebohrt werden.

Es sieht so aus, dass man eine Art breiten Graben in den Fels sprengt. Den entstehenden Schutt zusammenschiebt und als Grundlage der Straße verwendet.

Letztendlich ist vermutlich ein höheres Bautempo wegen des kurzen Sommers nicht möglich. Aber wenn man mit der Erneuerung in Tana ankommt, kann man in Ifjord wieder anfangen.

Interessanterweise sehe ich dieses Jahr über all da Rentiere, wo ich letztes Mal keine sah. Heute erlebe ich sogar zwei kleine Herden. Ich frage mich, suchen die Tiere die Straßennähe oder sind ihnen die Straßen egal und man trifft sie deswegen so häufig.

Interessant ist die Baumgrenze. Es ist nicht so, dass die Bäume und Büsche langsam ausdünnen, sondern die Bäume sind plötzlich weg. Bei der Abfahrt vom einem Berg gibt es etwas, was ich nur von hier und Skaidi kenne. Einige Höhenmeter fährt man durch einen Wald von Gespensterbäumen.

Dann merke ich, wie schlecht mein Gedächnis sein kann. Die letzten 20 km vor Tana sind komplett aus meinem Gedächnis verschwunden.

In Tana Bru kaufe ich ein und gehe dann auf den Campingplatz und kann endlich Wäsche waschen. Interessanter Raum. Duschen, Sauna und Waschmaschine in einem.