5. Tag: Stokmarknes – Andenes (ca. 168 km)

Diesen Tagesbericht schreibe ich aus dem Gedächnis, weil die Elektronik ihn irgendwie verschluckt hat.

Es war ein schöner Tag. Unter anderem, weil ich extremen Rückenwind hatte. So kommt auch die hohe Kilometerzahl zu Stande. Der andere Grund, die Fähre fährt sehr selten, damit war ich in der Lage die erste Fähre zu nehmen.

Das Wetter an diesem Tag wurde immer schöner und besser. Am Vormittag erlebe ich, was Mikroklima bedeuten kann. Die Straße macht einen Knick im rechten Winkel und führt in einen kleinen Fjord hinein. Es wird merkbar kälter und fängt zum Nieseln an. Einige Kilometer weiter, wieder ein rechter Winkel und ich fahre aus dem Fjord hinaus. Das Nieseln hört auf und es fühlt sich wärmer an.

Die Landschaften erinnern teilweise an die Hochländer in der Finmark, obwohl der Weg dorthin noch weit ist. Gegen Abend fahre ich durch eine sonnenerfüllte Küstenlandschaft.  Ich denke mir, mal sehen, ob ich vor der Mitternachtssonne in Andenes ankomme oder nach ihr. Der Wind bläst so stark, dass ich schon um 21:30 in Andenes bin. Bei meinem normalen Durchschnittstempo wäre es eher Mitternacht geworden.