7. Tag: Eikrem – Midsund (94.96km)

Es gibt Tage, die könnten besser laufen. Der norwegische Wetterbericht gibt die Windgeschwindigkeit mit m/s an. Eine für mich ungewohnte Einheit. Das Windzeichen mit 1 1/2 Haken sieht harmlos aus. Zwar fange ich zum Rechnen an und komme auf 60 – 70 km/h. Kann mir das aber nicht so recht vorstellen. Das Windzeichen sieht so harmlos aus.

Zuerst muss aber die Wochenendversorgung sichergestellt werden.

Der erste Teil ist erfreulich. Ich kaufe in einem großen REMA 1000 ein. Die Preise sind wieder normal.

Intersport ist meine Anlaufstelle für Kochergas. Deswegen spiele ich das Spiel, finde eine Intersportfiliale und mache dir das Leben selbst schwer.

Zu erst verwechsle ich die Waypoints und stehe vor einem riesigen Werkzeugladen. Dass ich den falschen Waypoint aufgesessen bin, verrät mir Google. Zwei Straßen weiter gibt es zwei Intersportfilialen im Abstand von 300 Metern.

Filiale 1 ist in einem Einkaufszentrum. Der Lageplan des Einkaufszentrums meint, dass direkt neben mir die Filiale ist. Da ist aber ein Appleshop. Dass man mit Apple Geld verheizen kann, ist bekannt. Aber die Geräte zum Kochen zu verfeuern, ist dann doch etwas rabiat.

Also in die nächste Filiale. Wieder ein Einkaufszentrum mit identisch gestaltetem Eingang. Zur Informationstafel und es gibt auch hier keinen Intersport. Beim Verlassen des Einkaufszentrums erhasche ich einen Blick auf ein Sortiment, was nach Outdoor aussieht. Man hat mein Gas.

Es geht weiter, der Wind nimmt immer mehr zu. Es ist hauptsächlich Gegenwind. Mehrere Stunden geht es nur mit 5 bis 10 km/h vorwärts.

Wobei das sehr gemütlich ist. Weil ich sowieso verloren habe, muss ich nichts retten und trete ganz entspannt vor mich hin.

In Midsund gehe ich auf den Campingplatz. Es gibt die erste warme Dusche seit Tagen.