Schwarzwaldradwanderweg

Ich bin von Lörrach losgefahren und wollte eigentlich den ganzen Schwarzwaldradwanderweg befahren. In Knibis bin ich dann aber nach Freudenstadt und weiter über die L407 nach Sulz am Neckar abgefahren. Warum?

Nicht weil es so schrecklich oder so bergig war, sondern ich habe im Schwarzwald extrem viel Zeit verloren, weil die Beschilderung schlecht war und ich mich trotz Karte, sehr häufig verfahren habe.

Wobei das mit der Beschilderung ist erläuterungsbedürftig. Für den Weg wird die Richtung Karlsruhe – Lörrach vorgeschlagen. Ich bin die Gegenrichtung gefahren.

Im Netz habe ich bei meiner Vorbereitung einen Bericht gefunden, indem wird die Tour von Karlsruhe nach Lörrach beschrieben. Dieser Fahrer hat so gut wie keine Beschilderungsprobleme gehabt. Es scheint als wäre das richtungsabhängig.

Wie ist nun der Schwarzwaldradwanderweg? Sehr schön, mit vielen langen Steigungen.

Mir hat es sehr gut gefallen. Es gibt ja immer wieder das Phänomen, dass eine Gegend bei weitem nicht mit den damit verbunden Bildern identisch ist. Die Bilder der Tourismuswerbung sind doch arg geschönt. Bei Schwarzwald in der Frage der Naturschönheit fand ich diese Diskrepanz eher gering.

Wer den Schwarzwaldradwanderweg fahren will, soll eine gute Kondition mitbringen. Das dürfte sowieso klar sein. Mir war eine Sache nicht klar und ich nehme an, dass es vielen anderen vielleicht auch so geht. Von der Beschreibung war klar, dass ein Großteil der Route über Forstwirtschaftswege läuft.

Aus meiner bisherigen gesamtdeutschen Erfahrung und Mittelgebirgserfahrung mit Forstwirtschaftswegen habe ich einen meist festen Untergrund bei diesen Wegen erwartet. Dem ist nicht so. Die Wege haben meist einen eher leicht lockeren Untergrund oder sind teilweise grob geschottert. Mit meinem 37 Marathon Plus musste ich an verschieden Stellen absteigen und schieben, weil der Hinterreifen schlichtweg durchdrehte.

Also man sollte sich bei der Reifenwahl vorsehen. Was vielleicht zur Orientierung hilft, der Weg wird auch teilweise als Mountainbiketour beschrieben. Aber keine Panik, man muss nicht irgendwelche Pfade rauf oder runter fahren. Die Wege sind eigentlich immer mindestens eineinhalb Meter breit.

Fazit zum Weg: Den will ich eines Tages wieder fahren.

Frage oder Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*